Jan
06
2012
-

“A space of freedom, hedonism, musical connoisseurship and intense experience”

Berghain von vorne - Foto von Deef

Luis-Manuel Garcia, Doktorand an der Universität Chicago hat den ultimativen Lexikonartikel übers Berghain geschrieben. Hier entlang.

Mehr zum Berghain gab’s auch schon bei mir zu den Themen:

Geschrieben von Deef in: Der ganze Rest | Tags: , , |
Okt
06
2010
-

Lesung mit Rainald Goetz und Deef Pirmasens

Literaten vor den Decks - Plakat © Cocoon Club

Ich kann’s immer noch kaum fassen, dass das tatsächlich passiert. Rainald Goetz und ich auf einer Bühne. Im Cocoon. Ein Traum bei dem Ihr dabei sein könnt. Mehr zur Lesung bei Facebook und unten. weiterlesen »

Geschrieben von Deef in: Lesungen | Tags: , , , , , , , |
Feb
05
2010
382

Axolotl Roadkill: Alles nur geklaut?

Axolotl Roadkill © Helene Hegemann, Ullstein Verlag - Foto von Deef

Axolotl Roadkill” (Partnerlink zu Amazon) ist der gerade erschienene Debüt-Roman der 17jährigen Berlinerin Helene Hegemann. Das Buch wird aller Orten gelobt (Rezensionsüberblick via buecher.de): weiterlesen »

Geschrieben von Deef in: Der ganze Rest | Tags: , , , , , , |
Jan
26
2010
8

Panoramabar: “Die Muschi hat mir besser gefallen”

Fassade des Berghains - Foto von Deef

Zwei Wochen war die Panarama-Bar im Berliner Berghain geschlossen. Letztes Wochenende wiedereröffnete sie nach, wie es im Flyer heißt, “umfangreichen Umbauarbeiten”. Aufgefallen sind mir eine neue Lichtinstallation an der Decke und neue Kunst an den Wänden. Wo bisher eine riesige Vagina von der Wand grinste, provoziert nun ein großes Foto eines männlichen Pos, dessen Backen weit auseinander gezogen sind. Was war der Grund für den Wechsel? Vielleicht will man Presseartikel wie diesem widersprechen, in denen es hieß: weiterlesen »

Geschrieben von Deef in: Der ganze Rest | Tags: , , , , , |
Aug
30
2009
3

STROBO: Meet the team

Flyer Strobo (cc) Foto von Fabiovenni, Design gently.radical
Flyer (cc) 2009 – Foto: Fabiovenni – Design: gentlyradical.de

Diesmal liefert die Multimediale Lesung nicht Kurzgeschichten verschiedener Autoren, diesmal steht einer im Mittelpunkt: Airen, dessen Tagebuchaufzeichnungen und Storys ich seit Jahren lese und der nun im September 2009 sein erstes Buch veröffentlicht: STROBO, erschienen im Berliner SuKuLTuR-Verlag (hier bestellen – Reklamelink zu Amazon).

Am Donnerstag, dem 3. September 2009 werden Schauspieler Maximilian Stangl und ich daraus lesen, von Visuals begleitet und von elektronischer Musik untermalt. Airen wird, um seine Anonymität zu wahren, nicht anwesend sein. weiterlesen »

Geschrieben von Deef in: Lesungen | Tags: , , , , , , , |
Aug
14
2009
9

STROBO – multimediale Lesung und Buchpräsentation


Videotrailer (cc) 2009 – Design: gentlyradical.de – Musik: loozabeats.net – Foto: Fabiovenni

NIEDERLASSUNG präsentiert aus der Reihe Multimediale Lesungen
eine Veranstaltung im Rahmen von München851:

STROBO – Technoprosa aus dem Berghain von Airen
Lesung und Buchpräsentation mit Deef Pirmasens und Maximilian Stangl
Donnerstag, 3. September 2009, 20 Uhr, Eintritt 4 €
im Bar-Restaurant NIEDERLASSUNG, Buttermelcherstr. 6, München.
weiterlesen »

Aug
13
2009
3

Dialogfetzen: “Jetz bleib ma cremich, ey!”

“Du bist total lieb. Ich suche allerdings ein richtiges Arschloch.” // ”Wenn kein Wind weht, dann rudere.” //  ”Du warst beim Donna Summer-Konzert? Und wo noch… nein sag nichts! Celine Dion? … ICH WUSSTE ES!”  // “Ich interesse mich nicht für Widerspruch.” //  ”Du HIER im Berghain?! Das werde ich gleich mal melden, harhar!” // “Ich schwitze wie ein Pferd? Schwitzen Pferde denn?” // “Guter Clubspirit hier, die Leute sind locker. Wo ich herkomm, in Magdeburg, da trittste einem auffen Fuß und kriegst was auf die Fresse.” //  ”Das gibt’s doch nicht. Du bist doch etwa nicht IMMER NOCH GLÜCKLICH?!” // “Das Kaff aus dem ich komme is so klein, da gibt’s nich mal nen Zigarettenautomaten.” // “Jetz bleib ma cremich, ey. Ick bin schon älta, vastehste?”

Geschrieben von Deef in: Der ganze Rest | Tags: , , , |
Apr
14
2009
-

Berghain: Der ausführliche Gebäudeplan

Berghain, Schlange sonntags morgens um 7 Uhr - Foto von Deef
Berghain, Schlange sonntags morgens um 7 Uhr. Foto von Deef

Ein guter Club ist ein Szenetreff. Werden klassische Medien auf ihn aufmerksam, spülen sie Mainstreampublikum hinein und vertreiben die Szene, die sich einen neuen Insider-Ort sucht. Beim Berghain ist das – vermutlich dank der restriktiven Türpolitik, die erkennbar Szenefremde draußen hält – noch nicht passiert, aber der Hype um den düsteren Berliner Technotempel nimmt zu. weiterlesen »

Geschrieben von Deef in: Der ganze Rest | Tags: , , , |
Feb
03
2009
5

Berghain-Türsteher Sven Marquardt stellt aus

Foto (c) Sven Marquardt

Foto (c) Sven Marquardt

Er trägt einen schwarzen Mantel und hat seine schulterlangen Haare zurückgekämmt. In seinen Ohrläppchen hängen schwere Ringe, über die Linke Wange sind Dornenranken tätowiert, die Unterlippe ist mit zwei Piercings versehen, darunter trägt er einen grau-schwarzen Vollbart. So sieht man Sven Marquardt Freitag und Samstag nacht in der Tür vom Berghain stehen.

Jetzt stehe ich vor ihm, allerdings befinden wir uns nicht am Einlass zu Berlins berühmt-berüchtigten Technoclub, sondern in der Merry Karnowsky Gallery in Mitte. An den Wänden hängen Marquardts Schwarz-Weiß-Portraits von Menschen, die Typen sind. Ihre Gesichter sind vielsagend, teils diabolisch, düster oder eindringlich. weiterlesen »

Dez
15
2008
112

Berghain: So kommt man durch die härteste Tür Berlins

Das Berghain morgens um 6. Foto von Deef.

Eine heftige Gravitationskraft geht aus vom Berghain in Berlin. Trotz langer Anstehzeiten und strikter Türpolitik zieht es wie ein gigantisches Schwarzes Loch aus Beton und Stahl scharenweise partywütige Techno- und Housefans an. Hier ein paar Tipps, wie mit hoher Wahrscheinlichkeit reinkommt. weiterlesen »

Apr
06
2008
-

Nach der Heimkehr

Reise, Reise - Foto von Deef

Also ungeduscht ins Münchner Bett. Den Großstadt-Schmutz, das Haarfett und den Berghain-Schweiß hatte ich noch in Berlin fortgewaschen. Aber das Post-People-, Post-Party-Gefühl – pelzig, wie eine betäubte Lippe, aber unlokalisierbar in den Eingeweiden vergraben – kam mit unter die Decke, die ich jetzt hochziehe. Mein Großhirn soll mal bis zum Reboot ans vegetative Nervensystem übergeben. Gehirn-Feinwäsche. Und dann sehen, was bleibt. Merke ich mir, dass ich weniger zitieren wollte?

Geschrieben von Deef in: Akte Deef | Tags: , , |

Konserviert mit einem WP-Theme von TheBuckmaker | Hintergrundbild © Deef
Die Gefühlskonserve © Deef Pirmasens 2005-2013 | Impressum und Datenschutz