Aug
01
2012
-

Noch freie Bandnamen – Part 3

Auftritt - Foto von Deef

Plexilars
Polyklinik
Ultra Vulva
Drüsentrieb
Kunstnippel
Sand am Meer
Fleischkuchen
Bügeleisenfaust
Steve’s Handjobs
Rolf und Vorurteil
Separatorenfleisch
Privilegiertenpenis
Homo Faber Castel
Polkadotpumphose
Holzkopfschmerzen
The Retarded Tenors
Schottenrock und -pop
Mein Freund der Tentakel
Clockwork Cocker Spaniel
Der Walfänger im Roggen
Der Club der toten Demagogen
Rondo Veneziano go Bareback
Gnadenhof Pandas und die Leviten

Geschrieben von Deef in: Der ganze Rest,Storys | Tags: , , |
Mai
26
2012
1

ESC-Finale 2012: ein Opa, viele Omas, Schmalz, Clubbeats, Balkanstyle und ein dänischer Lichtblick

Heute Abend feiert der Eurovision Song Contest sein Finale in Baku, zu sehen ab 21.00 Uhr im Ersten. Hier alle 26 Songs im ehrlichen Verri… äh Überblick – inklusive Stilanalyse und Erfolgsaussichten. Update mit den Ergebnissen ganzen unten.


Großbritannien: Engelbert Humperdinck – “Love Will Set You Free”

In den 80ern war Engelbert der Tom Selleck unter den Schnulzenonkels, wie man sich z.B. hier nochmal anschauen kann. Der Bart ist ab, der Nachname dran und Engelbert sieht jetzt aus wie Johnny Cash in seiner letzten Lebensphase (Vergleiche hier und da). “Love will Set You Free” ist eine ruhige Walzer-Ballade, die ohne Schlagerkleister und Bombastorchester auskommt. Wenn – sagen wir mal – Gossip das coverten, wär’s ein Hit. Und Engelbert? Der hat immerhin angeblich 150 Millionen Alben verkauft – wenn Europa ein Country for old Men ist, wird der sanfte Opa den ESC gewinnen. Nicht? Na gut, dann schickt Großbritannien nächstes Jahr seine andere Geheimwaffe: Roger Whittaker. weiterlesen »

Jan
15
2012
3

Song für Pirmasens

Ein Liedchen für die Stadt in der Westpfalz, in der ich aufgewachsen bin. Ich war beim hören erst peinlich berührt, dann gerührt. Und plötzlich rockt’s ab 3’20”: “Hier kommt die nackte Wahrheit. Toleranz, aber wenig Arbeit!”

Geschrieben von Deef in: Fotos und Videos | Tags: , , |
Jan
05
2012
-

Jahresabschluss 2011

2011 war ein gutes Jahr. Ich erinnere mich an

Und dann war’n da noch:

Meine meistgehörten Alben 2011:

  • Justice: Audio, Video, Disco
  • Digitalism: I Love You, Dude
  • Bag Raiders: Bag Raiders
  • Digitalism: Idealism (immer noch)

Serien, die ich 2011 komplett sah:

  • Mad Men
  • The Sopranos (zum dritten Mal)
  • Der “Master of the Universe”-Remix The Skeletor Show auf Youtube – jetzt neu als SkeletAr Show: Episode 0, 1 und 2

2011 habe ich leider für meine Verhältnisse sehr wenige Bücher gelesen. Darunter:

  • Wolf Haas: Der Brenner und der liebe Gott – nicht der beste Brenner-Roman, aber trotzdem groß
  • Chuck Palahniuk: Flug 2039 – Fight Club und vor allem Choke haben mir besser gefallen, trotzdem ein guter Roman
  • Michel Houellebecq: Karte und Gebiet – Houllebecq weiß,”wie” man erzählt, aber sein “warum”, seine ganze misanthropische, pessimistische Weltsicht nervt
  • Christian Stöcker: Nerd Attack – das beste Sachbuch, welches ich 2011 las
  • Matthias Sachau: Kaltduscher – sympathischer Unterhaltungsroman von einem sympathischen Autor
  • Tommy Jaud: Vollidiot – pointierter Klamauk, der mir stellenweise zu blöd war
  • diverse Kästner-Bücher nochmals gelesen: Das fliegende Klassenzimmer, Das doppelte Lottchen, Pünktchen und Anton, Emil und die drei Zwillinge – so stark Das fliegende Klassenzimmer ist, so misslungen wirkt aus heutiger Sicht Das doppelte Lottchen. Es scheint, Kästner hatte ein Problem mit Frauen und Frauenrollen und sah als “Erlösung” für arme Scheidungskinder nur eine neue Ehe der Eltern vor.
  • Adriano: “Kick Verlangen Leidenschaft” – mein schlechtestes Buch des Jahres. Warum steht da.

Mein Lieblingszeug bei Twitter steht hier.

Das war 2011. Mund abputzen, weiter geht’s. Das neue Jahr fängt damit an, dass ich in einer Liste “junger” und “interessanter” Münchner genannt werde. Schreie: “Verleumdung!” und erwäge Umzug nach Hamburg. Dann sehe ich, dass auf der Liste auch der 64jährigen Christian Ude steht…

Geschrieben von Deef in: Der ganze Rest | Tags: , , , , , |
Jul
16
2011
4

Noch freie Bandnamen – Part 2

Stencil Street Art in München - Foto von Deef

LaFoz
Ex-Chef
Folkszäla
Blutbürger
Streichelpo
Koma Oma
Schamrippe
Still on AOL
Alternativlos
Do The Meth!
Geschlossene
Duftsäckchen
Grey’s Apathy
Date Rape Ape
Schlageronkelz
Wenn Mami trinkt
Messie Millionairs
Scripted Bestiality
Türsteher der Herzen
Die Rating Agenturen
Geocities Anonymous
Traumhafte Microfaser
Sternzeichen Drecksbock
Mengeles Ethikkomission
Female Soccer Hoolz United
Der Urologe der guten Laune
Das RTL2-Symphonieorchester
Die zurückgegebenen Doktortitel
Kinderschminker aus der Anstalt
Söhne der Babyklappe Mannheims
DJ Kacheltisch feat. Schrankwand
Die 3 Ausrufezeichen vs. Fünf Feinde

Created with a lot of help of Hormonlotto.

Geschrieben von Deef in: Der ganze Rest,Storys | Tags: , , |
Jun
22
2011
5

Noch freie Bandnamen – Part 1

Auftritt - Foto von Deef

Unehrlich
Glaswurst
Hartz Five
Restwürde
Alphastuten
Krakenfresse
Pandaextrakt
Mangamungo
Osamas Erben
Stiefmuttertag
Die Betastasen
Frauenkarzinom
Luftpumpenkuss
Pommes mit Rotz
Brathähnchenherz
Laubsägearbeitslos
Foetuses on Heroin
Fukushima Fighters
Brustwarzenschwein
Übersprungslethargie
Such a Fremdschämen
Todeskommando Benefiz
Hipster Chainsaw Massacre
Nightmare on Lindenstraße
Golden Retrievers from Hell
Köttbullar und die Teelichter
Wendekreis des Sportlehrers
Hundesportgruppe Pitbullcommander
Community Managers from Uckermark

Created with a lot of help of Hormonlotto.

Geschrieben von Deef in: Der ganze Rest,Storys | Tags: , , |
Apr
20
2011
-

Der Flieder blüht im Hof…

geliebtes Koffergrammofon - Foto von Deef

… und ich habe das Grammofon angeworfen. Jetzt Ohrwurm. Frühling, Freunde, Frühling!

Geschrieben von Deef in: Fotos und Videos | Tags: , , , |
Dez
22
2010
4

Jahresabschluss 2010

Weihnachten im kleinen Salon - Foto von Deef

2010 hielt einige Besonderheiten für mich bereit. Da waren der Hegemann-Airen-Skandal, meine Mandel-Op (vorher, nachher), die verunglückte Blogger-Nummer der Welt Kompakt (Ergebnis) und das Sprechen des STROBO-Hörbuchs (Hörproben).

Außerdem viele schöne Lesungen, Dialogfetzen, Videospiele, Friseursalonnamen aus der Hölle sowie das LOST-Finale, Street Art, einen ansprechenden Club-Relaunch, erster und letzer Besuch eines Speed Datings, die Münchner Zwischennutzung des Jahres und das Zusammentreffen mit Rainald Goetz und mit dem Captain Future-Komponisten Christian Bruhn. Darüber hinaus habe ich noch ein paar Dinge notiert,  mit denen ich mich in diesem Jahr beschäftig habe: weiterlesen »

Dez
01
2010
-

Meine kleine Playlist auf QUU.FM

Heute abend um 21 Uhr spielt der “Social Web Sender” QUU.FM eine Playlist von und ein Interview mit mir. Ausgewählt habe ich diese wilde Mischung:

Royksopp – The Girl and the Robot
Kele – Tenderoni
Simian Mobile Disco – Audacity of Huge
Ryan Paris – Dolce Vita (Original)
Madonna – Material Girl
Wir sind helden – Die Konkurrenz
Christian Bruhn – Feinde greifen an
(Interview mit dem Komponisten hier)
Digitalism – Zdarlight
Justice – DVNO
Deichkind – Remmidemmi (Yippie Yippie Yeah)
Megadeth – Addicted to Chaos
The Beatles – Norwegian Wood

Mehr da.

Geschrieben von Deef in: Akte Deef | Tags: , , |
Nov
05
2010
3

Interview mit Christian Bruhn: “Wir haben die schickste Captain Future-Musik gemacht”

Links Christian Bruhn, rechts Günther Gebauer - Foto von Deef - Plakat nachträglich eingefügt

Links Christian Bruhn, rechts Günther Gebauer. Bruhn ist Komponist, Produzent und Keyboarder des Captain Future Soundtracks von 1980, Gebauer spielte damals den Bass.

Das Captain Future Project spielt die Originalmusik der Zeichentrickserie live. Der letzte Gig fand gestern vor circa 120 begeisterten Fans in der Elli Disco statt. Anwesend war auch Christian Bruhn, der den Captain Future-Soundtrack 1980 komponiert und produziert hat. Ich nutzte die Gelegenheit, um dem Schöpfer des wahrscheinlich großartigsten Zeichentricksoundtracks aller Zeiten ein paar Fragen zu stellen. weiterlesen »

Sep
14
2010
-
Sep
13
2010
3

Warum man im Puerto Giesing feiern sollte

Die obere Tanzfläche im Puerto Giesing - Foto von Deef
Tanzen unter fehlender Deckenverkleidung, trinken an einer Bar aus übereinandergeschichteten Holzpaletten. Puerto Giesing räumt mit dem Klischee vom “geleckten” München auf. Foto von Deef.

Wenn man an Clubbing in München denkt, dann eher an “neu, schick und teuer” als an “alt, runtergekommen und improvisiert.” Das ist schade, vor allem für Leute wie mich, die auf marodes Flair stehen. Zum Glück gibt es das aber auch in München. Zum Beispiel im erstklassig runtergerockten Puerto Giesing. Das ehemalige Hertie-Kaufhaus in der Tegernseer Landstr. 64 (U2 Silberhornstraße) wird seit dem Frühjahr von Künstlern und Veranstaltungsmachern als Atelier, Ausstellungsfläche und Partyort genutzt und hat sich wochenends zu einem Club mit ausgezeichnetem Booking gemausert. weiterlesen »

Jun
25
2010
1

So sieht’s im neuen Harry Klein Club München aus


GEMA-freie Musik in diesem Video von Chris.

Die Macher des Harry Klein Clubs haben Erfahrung. In den 90ern führten sie das legendäre Ultraschall auf dem ehemaligen Flughafengelände in München-Riem und später im Kunstpark Ost am Ostbahnhof. Als der 2003 schloss, eröffneten sie nebenan auf dem Optimolgelände das Harry Klein. Ein sehr kleiner, aber feiner Club für elektronische Musik, der sich insbesondere durch große Visualflächen auszeichnete. Letztes Wochenende blitzten die Stroboskope dort zum letzten Mal und gestern war “Grias di Stachus”, die Wiedereröffnungsparty des neuen Harry Klein in der Sonnenstraße 8. weiterlesen »

Dez
31
2009
9

Lieblingszeug 2009

Lieblingszeug 2009  - Foto von Deef

Hier sind 35 extrem rockende Spiele, Songs, Alben, Bücher, Filme, Serien und Animationsserien, die ich dieses Jahr genossen habe. weiterlesen »

Feb
08
2009
9

Music For Tipsy Girls

Music for typsy girls - Foto von Deef

Das DJ-Set mit “Stars on 45″-Instrumentals, Sugar-Hill-Gang-Remixen und einer Karaoke-Version von “Pump up the Jam” übertölpelt mich gehörig. Erst halte ich es für mutig und tanze artig, dann wird mir klar: die 70er ertrag ich nicht mehr und die 90er noch nicht wieder. Aber es ist laut Schriftzug überm Plattenaufleger auch kein Mix für mich, sondern “Music for tipsy girls”. Die anwesenden Damen geben sich redlich Mühe, dem gerecht zu werden. weiterlesen »

Geschrieben von Deef in: Akte Deef,Storys | Tags: , , , , |

Konserviert mit einem WP-Theme von TheBuckmaker | Hintergrundbild © Deef
Die Gefühlskonserve © Deef Pirmasens 2005-2013 | Impressum und Datenschutz